Artikel mit dem Tag "Mitgefühl"



Neuerscheinung!
Veröffentlichungen · 13. September 2021
Heute ist der schöne Tag, an dem mein neues Buch "In winterweißer Stille" (Vier Türme 2021) erschienen ist. Für Autor*innen gehört so ein Tag ja meist zu den Highlights des Jahres. Für mich auch, deswegen teile ich gern meine Freude. Während wir vermutlich alle noch die Farben und Düfte des ausklingenden Sommers geniessen, kündigt sich der Herbst schon an: die Spinnen weben ihre Netze, das Laub verfärbt sich, ein besonderes Aroma liegt in der Luft. Und auch die früher hereinbrechende...
Veröffentlichungen · 02. Juli 2020
Beschreibung der Folge Heute ist der Markt an religiösen Deutungsangeboten riesig und global, umso mehr stellt sich die Frage: Hat eine Religion recht? Oder ist die Wahrheit größer als alle Einzelreligionen? Aber warum gibt es die dann noch? Das frage ich Giannina Wedde, Coach und Mystikerin, die sich als Christin bezeichnet und zugleich in vielen Religionen zu Hause ist. Das war in ihrem Leben allerdings nicht immer so…

Lyrisches · 08. Mai 2019
Atme den Segen ein Leg deine Lippen auf die Worte, die Dich trösten, und auf Gesichter, deren Anmut Dich erweicht, leg Deinen Kuss auf Blicke, die Dein Herz erlösten, und auf das Licht, das in Dein tiefstes Dunkel reicht. Hauche Gebete in die Mulden müder Hände, und auf die Hügelschultern, die gezeichnet sind. Gib Deinen Atemstrom als Dank in jedes Ende, und als Willkommensgruß in das, was neu beginnt. Tauche Dein Schweigen in die Stille die nicht endet. Sieh, wie Dein Leib im Leib des...
Lyrisches · 20. November 2018
Schon wird es Nacht. Lass alles los. Ein leises Beten wird Dir sanft die Hände falten. Schau in Dein Herz. Es ist so groß, es kann die ganze Welt mit ihrem Kummer halten. In Dir ist Licht ohne Gestalt, das sich stets weitet wie die Zeit die Jahresringe. Es schenkt sich ganz, stürzt ohne Halt durch Deine Brust ins Herz der sehnsuchtsvollen Dinge. Dort steht es auf. An jedem Tag. Beschenkt mit Trost und Leben nähren wir den Andern. Und finden dort was in uns lag. Die lichte Gottheit und ihr...

Auslese · 14. Juli 2018
Nimm die Welt in Dein Herz. Lass sie für einen Atemzug in Deiner Leibesmitte kranken. Umspanne sie mit Deiner dünn gewordnen Haut als Zelt, in dem sie ihre Wunden salben kann. Alle Lasten ihrer ungesagten Worte bewahre tief im dunklen Schweigeraum. Vielleicht bist Du der Welt in ihrem schweren Wandern die lang ersehnte Ruhekammer. Vielleicht liegt morgen schon auf ihren selbstvergessnen Schritten der Segen Deiner Gegenwärtigkeit.